Implantate


Als Implantate werden künstliche Zahnwurzeln bezeichnet, die dauerhaft im Kiefer verbleiben und mit wechselndem Zahnersatz bestückt werden können. Gegenüber herkömmlichen Verfahren ergeben sich daraus deutliche Vorteile.

Wenn ein kompletter Zahn, oder gleich mehrere, ersetzt werden muss, kommt in der Regel eine Brücke zum Einsatz. Das verursacht jedoch einen gewissen „Kollateralschaden“: Die Nachbarzähne müssen stark beschliffen werden, um die Brücke zu tragen. Gesundes Gewebe, das Ihnen noch viele Jahre gute Dienste leisten könnte, muss also weichen.

Darauf wird bei der Implantologie verzichtet. Ein Implantat verwächst im Kiefer mit dem vorhandenen Gewebe und kann per Gewindeaufnahme fortan einen künstlichen Zahn tragen. Die Nachbarzähne bleiben unbehelligt, und das Ergebnis ist von einem natürlichen Zahn nicht zu unterscheiden. Natürlich ist das verwendete Material erwiesenermaßen langfristig bioverträglich. Und wenn der Zahnersatz einmal Schaden nehmen sollte, schraubt man ihn ohne große Umstände heraus und ersetzt ihn. Wenn Sie Interesse an einem Implantat haben, erläutern wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch gern Ihre Möglichkeiten.